FOOTball - Geschichte und Entwicklung

Eine raue und wilde Form des gälischen Fussballs war im Mittelalter weit verbreitet, ähnliche Varianten waren in ganz Europa verbreitet und wurden schliesslich zu den Vorläufern von Fussball und Rugby. Obwohl es vor dem 16. Jahrhundert praktisch keine Hinweise auf irischen Fussball gibt, stammen die frühesten Aufzeichnungen über einen anerkannten Vorläufer des modernen gälischen Fussballs von einem Spiel in der Grafschaft Meath im Jahr 1670, bei dem das Fangen und Schiessen des Balls erlaubt war.

Trotz des Verbots von Sonntagsfussball (und Hurling) im Jahr 1695 durch den Sunday Observance Act gab es im 17. und 18. Jahrhundert mehrere detaillierte Berichte über das Spielen beider Sportarten. Der blinde Dichter Seamus Dall Mac Cuarta aus Louth beschrieb ein Fussballspiel, das Ende des 16. Jahrhunderts in der Nähe von Slane zwischen Mannschaften aus den Gebieten an den Flüssen Boyne und Nanny ausgetragen wurde. Zwischen 1758 und 1766 berichteten Dubliner Zeitungen über Spiele in Finglas, Milltown und Drumcondra.

In den ersten 40 Jahren des 19. Jahrhunderts florierte der Fussball in vielen Gegenden. In Kerry war die als Caid bekannte Variante des Geländespiels damals sehr beliebt, was sich bis zum Ende des Jahrhunderts fortsetzte. Im frühen 18. Jahrhundert wurde in Dublin eine Sechser-Variante gespielt, und hundert Jahre später gab es Berichte über Spiele zwischen Grafschaftsmannschaften.

Vor der Kartoffelknappheit in den 1840er Jahren, die sich als äusserst schädlich für alle irischen Sportarten erwies, hatte sich in Ost-Munster ein kodifiziertes Spiel entwickelt, aber die Einführung von Rugby Union und Fussball mit festen Regeln begeisterte die Oberschicht, und der einheimische Fussball drohte auszusterben. Ein besonderes Zeichen für diesen Niedergang war die Geschwindigkeit, mit der die Schulen der Mittelschicht die neuen Spiele übernahmen und förderten, insbesondere in Dublin, Cork und Belfast. Im ganzen Land wurden Hurling und Gaelic Football von Regierungsbeamten wie Polizisten und Richtern, aber auch von einigen katholischen Geistlichen und vielen Grundbesitzern entweder diskret abgelehnt oder offen verboten. Die Gründe für diese Massnahmen reichten von der Angst vor Gewalt und Ungehorsam bis hin zum Verdacht, dass die Spiele als Deckung für Treffen verschiedener nationalistischer Gruppierungen genutzt wurden.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts begann das Cricket in vielen Gebieten mit den irischen Spielen zu konkurrieren. Ende der 1860er Jahre hatte fast jede Stadt ihren eigenen Cricket-Club, der von Mitgliedern der lokalen loyalistischen Gemeinschaft gefördert und von der örtlichen Garnison unterstützt wurde. Doch obwohl die gälischen Spiele in den vierzig Jahren zwischen der Hungersnot und der Entstehung der GAA wahrscheinlich näher am Aussterben waren als je zuvor, starben die einheimischen Spiele nicht aus. Limerick war zu dieser Zeit eine Hochburg des einheimischen Fussballs, und der Commercials Club, der von Angestellten des Cannocks' Drapery Store gegründet wurde, war einer der ersten, der ein Regelwerk aufstellte, das von anderen Vereinen der Stadt übernommen wurde. Der Wettbewerb blieb lokal begrenzt, mit gelegentlichen Freundschaftsspielen gegen verschiedene Mannschaften aus der ganzen Grafschaft. Von allen "Nationalen Vergnügungen", die die GAA fördern wollte, befand sich der Fussball zur Zeit der Gründung des Verbandes in der schlechtesten Verfassung.

In der Neuzeit gibt es die gälischen Spiele offiziell seit der Gründung der Gaelic Athletic Association im Billardzimmer eines Hotels in Tipperary im Jahr 1884. Unter der Leitung der Visionäre Michael Cusack und Maurice Davin wurden dort die ersten formalisierten Codes und eine kohärente Organisation der alten irischen Spiele eingeführt und der Grundstein für die grösste Sportorganisation Irlands gelegt.

Das moderne gälische Fussballspiel hat sich weitgehend aus den von der Gaelic Athletic Association erstmals kodifizierten Spielen entwickelt. Das ursprüngliche Kernkonzept des Mann-gegen-Mann-Kampfes um den Ball innerhalb des festgelegten Rahmens eines Positionsspiels wurde im Laufe der Zeit in unterschiedlichem Masse ergänzt und ausgehöhlt.

Die körperliche Kondition des modernen Spielers hat es ihm ermöglicht, sich schnell in den Raum zu bewegen, um in Ballbesitz zu kommen, in vielen Fällen unangefochten, während die Konzentration auf die Erhaltung des Ballbesitzes dazu geführt hat, dass der Ball in einer eher konstruierten Art und Weise bewegt wird, die einem Teamkollegen einen klaren Vorteil verschafft. Der letztgenannte Trend hat auch dazu geführt, dass viele der weniger kontrollierbaren Fertigkeiten in beiden Spielen seltener eingesetzt werden, z. B. der Dropkick im Gaelic Football, da der Einsatz dieser Fertigkeiten oft zu einem ausgeglicheneren Wettkampf oder zum Verlust des Ballbesitzes führen kann. Die Konzentration auf die Erhaltung des Ballbesitzes hat dazu geführt, dass defensive Taktiken angewandt werden, um die Spieler vor dem Tor oder um den Ball herum zu konzentrieren, wenn sie nicht in Ballbesitz sind.

Während über den Wert solcher Taktiken für die Spiele viel diskutiert wird, versuchen moderne Trainer, ihre Spieler gegen Gegner in Stellung zu bringen, von denen sie glauben, dass sie ihnen gegenüber Vorteile haben - sei es im Wettkampf oder wenn sie im Ballbesitz sind -, um das dramatische Kampf- oder Zweikampfkonzept der Spiele zu erhalten. Dabei wird immer wieder nach taktischen Innovationen gesucht, um die des Gegners zu überwinden und die Siegchancen der eigenen Mannschaft zu verbessern.

 

Übersetzung von: Football - History and Evolution

Football - History and Evolution

A rough-and tumble form of Gaelic football was common throughout the middle ages, similar versions of which abounded throughout Europe and eventually became the forebears of both soccer and rugby. Though references to Irish Football are practically non-existent before the 1600s the earliest records of a recognised precursor to modern Gaelic football date from a game in County Meath in 1670, in which catching and kicking the ball were permitted.

 

Notwithstanding the banning in 1695 of Sunday football (and Hurling) by the Sunday Observance Act, the 17th and 18th centuries provided several detailed accounts of the playing of both codes. The blind Louth poet Seamus Dall Mac Cuarta described a football match played near Slane in the late 1600s between teams from the districts bordering the rivers Boyne and Nanny. Between 1758 and 1766, Dublin newspapers reported games at Finglas, Milltown and Drumcondra.

 

Football flourished in many areas in the first 40 years of the 19th century. In Kerry, the cross-country version known as caid was then popular, as it continued to be all through the century. A six-a-side version was played in Dublin in the early 18th century, and one hundred years later, there were accounts of games played between county sides

 

Before the potato famine of the 1840s which proved hugely detrimental to all Irish sports, a codified game had emerged in east Munster, but the arrival of rugby union and soccer with fixed rules caught the imagination of the upper classes and native football was in danger of dying out. A particular signpost of this decline was the speed with which the schools of the middle classes adopted and promoted the newly arrived games, particularly in Dublin, Cork and Belfast. All over the country, Hurling and Gaelic football were either discreetly discouraged or openly prohibited by Government officials such as policemen and magistrates, as well as by some Catholic clergy and many landlords. The reasons given for such action varied from fear of violence and insobriety to suspicion of games being used as cover for meetings of various nationalist bodies.

 

From the middle of the 19th century, cricket began to rival Irish games in many areas. By the late 1860s nearly every town had its own cricket club, patronised by members of the local loyalist community and supported by the local garrison. Yet, while the forty-year period from the famine to the rise of the GAA probably saw Gaelic games nearer than ever to extinction, native games did not die. Limerick was a stronghold of the native football game around this time, and the Commercials Club, founded by employees of Cannocks' Drapery Store, was one of the first to impose a set of rules which were adopted by other clubs in the city. Competition remained localised, with occasional friendly matches against various sides around the county. Of all the 'National Pastimes' which the GAA set out to promote, it is fair to say that football was in the worst shape at the time of the Association's foundation.

 

In modern times, Gaelic games have formally existed since the foundation of the Gaelic Athletic Association in the billiards room of a Tipperary hotel in 1884. There, led by visionaries Michael Cusack and Maurice Davin, the first formalised codes and cohesive organisation of the ancient Irish games were initiated, and the seeds planted for what would become Ireland's largest sporting organisation.

 

The modern game of Gaelic football has evolved to a great degree from the games first codified by the Gaelic Athletic Association. The original core concept of man-on man contests for the ball within the defined framework of a positional game has been added to and eroded to varying degrees over time.

 

The physical conditioning of the modern player has allowed him to move quickly into space to gain possession of the ball, in many cases uncontested, while a focus on maintaining possession has resulted in the movement of the ball in a more designed manner, giving clear advantage to a team mate. This latter trend has also resulted in the reduction in frequency of use of many of the less controllable skills of both games, for example, the drop kick in Gaelic football, as the use of these may often lead to a more equal contest or the loss of possession altogether. The focus on maintaining possession once you have it has antagonistically resulted in the adoption of defensive tactics designed to concentrate players in front of the scoring area or around the ball when not in possession.

 

While there is much debate about the value of such tactics to the games, modern coaches seek to position their players against opponents they perceive to have advantages over - whether in the contest or once in possession - maintaining the dramatic combat or duel concept of the games. All the while tactical innovation is sought from far and wide to overcome those of their opponents, and improve their team’s chances of winning.

 

Football - History and Evolution



Das Regelwerk ist auf der Webseite vom Deutschen Bund Gälischer Sportarten in Deutsch und Englisch zu finden.

 

The Guideline can be found on the website of the Deutschen Bund Gälischer Sportarten in german and english.

 

https://www.germangaa.de/gaelic-football/



Mitglied von